bluejax
  Startseite
  Archiv
  Impressum
  Bisherige Einträge - Übersicht
 
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Freunde
   
    purzell

    - mehr Freunde




kostenloser Counter



http://myblog.de/bluejax

Gratis bloggen bei
myblog.de





Links
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  iserman.kepler.covenant
  nachgedacht
  gefalleneengel
  extrablog
  meine-tagtraeume
  staymellow
  meadow-stomper
  linksalarm
  
  AG Fernsehforschung
  ARD Media Perspektiven
  IfMK TU Ilmenau
  IPTV Blog
  KEK-online.de
  Medienrauschen.de
  Quotenmeter.de
  TVblogger.de
  Was mit Medien
  
 
Traurig aber wahr: Rassismus in Discotheken - Alltag in Thüringen!?


Gerade eben habe ich mal wieder bei Mut gegen Rechte Gewalt vorbeigeschaut. Wie bereits berichtet hat das Team eine neue Ratgeberrubrik eingerichtet: Um Rat gefragt!
Aktuell findet man einen Artikel über eine Diskothek im Thüringenschen Sonneberg:

„Über die krasse Ausgrenzung von Ausländern durch eine Diskothek in Sonneberg“

In dem Artikel wird von den Einlasskriterien der Discothek STERN RADIO berichtet. Auf der Internetpräsenz der Discothek findet man die Seite „Einlass“ . Dort heißt es:

„Damit der Party-Abend in der Discothek STERN RADIO zu einem Erlebnis wird und nicht schon vor der Tür endet bitten wir folgendes zu beachten: (…)“

Danach folgen dann Belehrungen zum Jugendschutz hinsichtlich Altersbeschränkungen. Dann folgt aber der absolute Hammer! Unter der Überschrift „Nationalität“ heißt es:

„Da es trotz verstärkter Kontrollen in der letzten Zeit vermehrt zu Konflikten - ausschließlich durch Besucher ausländischer Nationalität - gekommen ist, sahen wir uns gezwungen den Sicherheitsdienst personell aufzustocken, zusätzliche Sicherheitssysteme und Kameras zu installieren und die folgende Regelung zu ergreifen:
Besucher ausländischer Nationalität erhalten grundsätzlich nur noch Zutritt zum gesamten Objekt, wenn sie sich vorher bei der Geschäftsleitung registriert haben und einen Ausweis für den Zutritt zur Discothek erhalten haben.
Die Bearbeitungszeit der Registrierungen beläuft sich auf 1 bis 2 Wochen, Formulare sind an der Abendkasse erhältlich. Für die Registrierung ist ein aktuelles Paßbild notwendig.“


Das ist krass! Das heißt, dass Menschen ausländischer Herkunft sich etwa ein- bis zwei Wochen vor dem Discobesuch bei der Geschäftsleitung registrieren lassen und sich eine Genehmigung für den Eintritt holen müssen! Wenn dies keine Diskriminierung sein soll, was denn dann?

„Wir hoffen auf Euer Verständnis, zumal auch von zahlreichen Gästen bereits der Wunsch geäußert wurde, in dieser Weise zu verfahren.“

Klar, die Betreiber der Discothek Stern hoffen auf Verständnis für Ausländerdiskriminierung und Rassismus. Bei vielen Thüringern könnten sie damit wohl sogar auf Verständnis stoßen. Bei dem überwiegenden Teil der deutschen Bevölkerung – mich eingeschlossen – haben sie damit allerdings keine Chance. Verständnis? Erschreckend finde ich das! Schockierend!

Doch es war nicht das erste mal, dass ich von den Einlasskriterien der Discothek Stern erfahren hatte. Bereits im vergangenen Jahr habe ich davon gehört:

Damals gab es einige Vorfälle in Erfurt. Martin L., Professor an der TU Ilmenau wollte eines Abends zusammen mit Freunden in einer Erfurter Discothek feiern. Doch weiter als an den Eingang kamen sie nicht. Dort standen die Türsteher und diese verweigerten Martin L. und seinen Freunden den Zugang zum Inneren der Discothek. Angeblich, wegen Einlassstopp. Allerdings wurde der Eindruck erweckt, dass es vielmehr an der weiblichen Begleitung lag: die Männer waren mit asiatischen Frauen unterwegs. Teilweise deuteten die Türsteher sogar an, dass sie die Männer rein lassen würden, die Frauen jedoch draußen bleiben müssten.

Es gab eine verbale Auseinandersetzung, aber ohne Erfolg. Den Erzählungen der Betroffenen zufolge, kamen in der Zwischenzeit jedoch andere Besucher in die Discothek hinein, auch einige, die zuvor noch keinen Eintritt gezahlt hatten.

Da unser Professor sehr gute Verbindungen zu verschiedenen Medien hat, wurde die Zeitung informiert. Die Thüringer Allgemeine veröffentlichte schließlich einen Bericht darüber. Auch der MDR hatte scheinbar einen kurzen Beitrag zum Thema gesendet.

Als ich davon erfuhr schlug ich für unsere nächste Sendung für das Studentenfernsehen iSTUFF eine Talkshow zum Thema Rassismus vor. Gesagt, getan.
Wir setzten uns mit unserem Professor Martin L. und weiteren Betroffenen zusammen und ließen uns die Ereignisse von jenem Abend schildern.

Da wir aber auch die andere Seite hören und dem Discotheken-Betreiber die Chance einer Richtigstellung geben wollten, trafen wir uns mit dem Geschäftsführer der Discothek und fragten ihn intensiv darüber aus.
Da er über die negative Berichterstattung sehr verärgert war, war ihm sehr daran gelegen unsere Sendung als Chance zu nutzen, seine Meinung mitzuteilen und das Ansehen seiner Disco wieder etwas aufzupolieren.
Da wir eine möglichst objektive Berichterstattung durchführen wollten, gaben wir ihm ausreichend Zeit, seine Sicht der Dinge darzulegen. Es stellte sich heraus, dass er an jenem Abend gar nicht in der Discothek vor Ort war. Er konnte uns also nur das erzählen, was ihm der stellvertretende Geschäftsführer und seine Angestellten – also die Türsteher – berichteten.

Da wir im Vorfeld bei unseren Recherchen auch auf die Einlasskriterien der Discothek Stern in Sonneberg gestoßen waren, haben wir auch den Discotheken-Betreiber in Erfurt dazu interviewt.
Natürlich hat er sich anfangs den Einlasskriterien gegenüber ablehnend gezeigt und meinte, dass dies bei ihm nicht möglich wäre. Doch im Laufe des Gesprächs kristallisierte sich auch immer weiter heraus, dass es doch nicht so undenkbar sei: immer wieder wies er auf „die Südländer“ oder „die ausländischen Mitbürger“ hin, die ja doch vermehrt negativ auffielen. Gleichzeitig erzählte er immer wieder, wie gut seine Erfahrung „mit den Deutschen“ seien. Und er meinte immer wieder, dass man sich als Discothekenbetreiber „davor schützen“ müsse. Auch, dass man sich die Leute am Einlass genau anschauen und bewerten würde - „wer passt in die Disco, wer macht die gute Stimmung kaputt?“ - gab er zu.

Hatte man zu Beginn des Interviews noch den Eindruck, der gute Mann meine es ehrlich und aufrichtig, merkte man im Verlaufe, dass es doch nicht so war, wie der gute Mann uns glauben machen wollte. Klar, wir gaben ihm die Möglichkeit seine Sicht darzulegen. Natürlich ist er auch ein ausgebuffter Profi, der weiß, was er sagen muss. Konnte er die professionellen Pressevertreter nicht überzeugen, so bestimmt die ahnungslosen Studenten, dachte er.

Als wir uns dann einige Tage später das aufgezeichnete Material anschauten wurde es uns dann endgültig klar: die negative Berichterstattung in der Presse kam nicht von ungefähr. Denn vieles was er – meistens in irgendwelchen Nebensätzen – erzählte zeigte doch, dass es nicht ganz so tolerant am Eingang der Discothek zuging, wie er uns glauben machen wollte – und es wahrscheinlich sogar selber glaubt.

Wir standen auf einmal vor der Situation, dass wir ihn entweder voll auflaufen lassen konnten oder ihn als Engel darstellen konnten. Wir hatten über 45 Material. Und es war alles dabei. Leider erlaubte uns aber der strenge Sendeplan – wir hatten noch weitere Interviews mit Mitarbeitern des IfMK geführt, die mit Frauen aus anderen Nationen verheiratet sind und von ihren Erfahrungen mit Rassismus erzählten („latenter Rassismus jeden Tag“) – erlaubte uns nur einzelne Ausschnitte zu zeigen. Da wir eine objektive Berichterstattung führen wollten, nahmen wir einige pro- und contra- Ausschnitte, die dann in einer kleinen Diskussionrunde – Martin L., ein StuRa-Vertreter, ein Moderator und ich als Vertreter der Studenten – diskutiert wurden.

Zu Beginn des Sendekonzepts war ich als Moderator vorgesehen. Da wir aber Wert auf Objektivität und damit auch auf Glaubwürdigkeit legen wollten, entschieden wir uns kurz vor der Sendung dafür, Fabian K. als Moderator agieren zu lassen, der zuvor das Interview mit dem Diskotheken-Betreiber souverän führte. Ich bin viel zu sehr emotional in dieses Thema involviert, als dass es mir möglich gewesen wäre die objektive Moderator-Rolle auszuführen. Stattdessen nahm ich als ein Vertreter der Studenten daran teil.

Äußerst überraschend war, welchen Wirbel die Sendung im Vorfeld erzeugte: Der Direktor der TU Ilmenau (TUI) nahm Kontakt mit uns auf und versuchte „ein gutes Wort“ für Ilmenau und die TUI einzulegen. Am Abend der Sendung dann kamen diverse Vertreter der Stadt Ilmenau und der Universitätsleitung und wollten der Sendung beiwohnen. Man war brüskiert und warf uns vor, wir würden übertreiben. Was uns eigentlich einfiele solch eine Sendung zu machen, mussten wir uns anhören. Ilmenau sei ein Vorbild an Toleranz, ein Problem mit Rassismus und Rechtsextremismus gäbe es weder in Ilmenau noch in Thüringen. Zumindest was Thüringen angeht sagt allein schon die Monitor-Studie – siehe auch meinen Artikel „Schockierende Studien-Ergebnisse – Ausländerfeindlichkeit in Thüringen?!?!“ – das genaue Gegenteil Thüringen hat ganz offensichtlich ein großes Problem mit Rassismus und Rechtsextremismus!

Wir ließen uns nicht beirren, die Sendung wurde natürlich durchgeführt. Auch den Wunsch der verschiedenen Vertreter, im Studio der Sendung beizuwohnen, mussten wir ablehnen. Stattdessen setzten wir sie in eine Sitzecke auf dem Flur und stellten ihnen unsere Laptops zur Verfügung. So konnten sie die Sendung immerhin über den Live-Stream verfolgen.

Ja, die Sendung war damals also schon allein durch die Aufmerksamkeit im Vorfeld ein voller Erfolg. Ich hoffe, dass sich in Zukunft öfter ein solches Format mit einem solch ernsten Thema realisieren lassen wird.
Leider konnten wir die Sendung aufgrund mangelnder Zeit noch nicht wirklich auswerten. Selber gesehen habe ich sie auch noch nicht. Sobald dies geschehen ist, werdet ihr natürlich hier einen Bericht darüber finden!

Übrigens haben wir noch am Tag der Sendung von einem weiteren Vorfall in einer Erfurter Discothek erfahren. Ein Zeitungsartikel berichtete, von einer Singleparty, die eine Woche zuvor in der Thüringenhalle stattgefunden hatte. Einige Ikea-Mitarbeiter wollten hin. Alle kamen rein, bis auf einer. Einem deutschen Staatsbürger, afrikanischer Herkunft, wurde der Zutritt verwehrt. Sobald ich diesen Zeitungsartikel gefunden habe, werde ich an dieser Stelle noch Zitate und Quelle nachreichen!

bluejax
Rottenburg, den 01. März 2006


Quellen und Links:
http://www.mut-gegen-rechte-gewalt.de/index.html
http://www.mut-gegen-rechte-gewalt.de/kategorie.php?id=86&katname=RAT
http://www.mut-gegen-rechte-gewalt.de/artikel.php?id=86&kat=86&artikelid=2082
http://www.stern-son.de/de/aktuell-einlasskriterien.php
http://tu-ilmenau.de/uni/index.php
http://www.thueringer-allgemeine.de/
http://www.mdr.de/
http://istuff.de/
http://www.myblog.de/bluejax/art/2227067
http://www.tu-ilmenau.de/site/ifmk/index.php?id=493
http://www.ilmenau.de/
http://www.myblog.de/bluejax/art/2301440
1.3.06 15:27
 


bisher 16 Kommentar(e)     TrackBack-URL


holger / Website (1.3.06 18:07)
....sehr informativ!! danke. wir haben deinen blog prompt mit unserem artikel vernetzt - und genau das ist es, was ich mir unter einem klugen netz von 'medien mit mut' vorstelle - sich als blogger oder/und redakteure journalistisch, zu helfen, zu ergänzen (auch mal zu korrigieren) - und natürlich auch, um auf diese weise wichtige erfahrungen, denkanstöße und rezepte auszutauschen und weiter zu verbreiten. vielleicht ändert sich auf diese weise einmal was, und leute, die beispielsweise diskotheken wie das stern radio besuchen (oder eben leiten) überdenken einmal das, was sie da an apartheid-politik praktizieren oder unterstützen und schaffen es ab. aber wahrscheinlich bin ich da viel zu optimistisch....


christoph (3.3.06 10:04)
schön, das man jetzt als thüringer schon mit rassisten gleich gesetzt wird... und das es in rest-deutschland natürlich überhaupt keine rassisten gibt...

ein bisschen mehr verstand als so eine dumme pauschalisierung traue ich jedem 3. klässler zu!
von einem universitätsstudenten erwartet man doch eigentlich mehr...

*erst denken - dann bloggen*


bluejax / Website (3.3.06 10:30)
@ christoph

Wo habe ich denn hier geschrieben, dass ALLE Thüringer Rassisten sind? Sollte mir eine solcher Verallgemeinerung unterlaufen sein, möchte ich mich dafür entschuldigen & es berichtigen.
Pauschalisierung?

Ich habe lediglich geschrieben, dass Rassismus zum Alltag in Thüringen gehört. Und dies ist wohl überhaupt nicht von der Hand zu weisen, sobald man die Augen mal ein bisschen auf macht!

Solche Aktionen an Eingängen von Discotheken gehört ganz klar dazu. Wird ein Unterschied in der Behandlung von Deutschen nd Ausländern gemacht - vor allem wenn sie in der Form wie bei der Disco Stern in Sonneberg erfolgt - so ist dies ganz klar eine Form von Rassismus.

Einen Artikel über die Monitor-Studie, die die „politische Kultur im Freistaat Thüringen“ 2005 untersuchte findest du übrigens hier:
http://www.myblog.de/bluejax/art/2301440


christoph (3.3.06 10:48)
also mal ehrlich ich halte es für bedänklich umfragen/studien bei denen gerademal 1000 leute befragt werden als repräsentativ anzusehen...

>>Wo habe ich denn hier geschrieben, dass ALLE Thüringer Rassisten sind?

hast du nicht, aber du hast geschrieben: "Bei vielen Thüringern könnten sie damit wohl sogar auf Verständnis stoßen...."
ich halte an dieser stelle das wort "viele" für etwas übertrieben. sicher wird es welche geben, die dem zustimmen, aber ich denke der grosse teil (nicht nur über 50%) haben es nicht oder interessiert sich nicht für die einlasspolitik einer disco in der provinz...


bluejax / Website (3.3.06 11:00)
@ christoph

Du hast recht, über besagten Satz könnte man wirklich streiten. Nur hatte ich bei eben jener Formulierung diese Monitor-Studie im Hinterkopf, denn deren Ergebnisse sind sehr wohl erschreckend!

Du hälst eine Studie, bei der 1000 Menschen befragt werden für nicht repräsentativ?
Hast du eine Ahnung, wie viele Menschen es braucht, um Reliabilität (Zuverlässigkeit) und Validität (Gültikeit) einer Untersuchung zu gewährleisten?
Es kommt dabei nicht unbedingt auf die Masse, sondern vielmehr auf die Stichprobenzusammensetzung an!

Außerdem wurde diese Untersuchung von infratest dimap im Auftrag der Thüringer Landesregierung durchgeführt. Das spricht dann doch für ein gehöriges Pfund an Glaubwürdigkeit, würde ich sagen!

Du sagst es, einen großen Teil wird es nicht interessieren, dass eine Diskothek solche Einlasskriterien hat. Oder besser gesagt, sie werden es hinnehmen. Aber findest du das richtig? Da müsste es doch eigentlich einen ziemlich Aufschrei und Diskussionen geben?!


Jurastudentin / Website (3.3.06 16:52)
Danke für den Hinweis per Email. Wie ich heute sah, sind wohl die Regeln der Disco entschärft worden, aber ich habe trotzdem noch etwas dazu geschrieben:

http://www.rechtsreferendarin.de/disco-einlassbedingungen-fur-auslander-entscharft/


Meckerossi / Website (3.3.06 17:58)
Interessanter Artikel - das die Diskriminierung von Ausländern in thüringer Diskotheken derartige Auswüchse hat ist nicht hinnehmbar. Allerdings gibt Probleme mit Türstehern schon seit es Türsteher gibt, aber das ist ein anderes Thema...
Wenn nun aber auch die Geschäftsführung offenkundig diskrimierende Hausordnungen etc. erlässt, dann muss man natürlich zum Boykott solcher Läden aufrufen.

Was mir jedoch etwas missfällt, ist das Etikett "Rassismus", dass du diesen Praktiken anheftest. Du sagst zwar selbst, das wäre "eine Form von Rassismus" und wikipedia.de gibt dir mit der Auflistung 6 verschiedener Formen von Rassismus auch recht, aber ich würde solch stark negativ belegte Begriffe lieber vorsichtiger gebrauchen, da es sonst schnell polemisiert.
Mein Lexikon sagt mir zu Rassismus: "Haltung, die Angehörige anderer 'Rassen' für minderwertig, die eigene 'Rasse' aber für hochwertig ansieht; Begründung für Diskrimierung [...] von Vertretern anderer Rassen, [...]" Das kann man den Diskotheken, nach dem was du geschildert hast, jedoch nicht vorwerfen.

Als ich in Nigeria war, hielten mich viele Nigerianer für einen reichen Mann oder einen Unternehmer. (ich bin jedoch Student) Dort herrscht das Vorurteil, dass Weiße reich sind, zumindest wenn sie in Afrika sind, dann müssen sie auch viel Geld haben. Nie würde ich jedoch auf die Idee kommen dieses Vorurteil als Rassismus zu bezeichnen...


Jurastudentin / Website (3.3.06 20:29)
@Meckerossi

Ich denke, dass du meinen Überlegungen in meinem Eintrag z. B. entnehmen kannst, wo hier der Rassismus andockt, obwohl es vordergründig vielleicht gar nicht so extrem durchscheint. Aber die Frage ist eben doch, wie man feststellt, dass jemand Ausländer ist, wenn man am Eingang nicht jeden per Ausweis, sondern stattdessen per Gesichtskontrolle einordnet.


Meckerossi / Website (4.3.06 12:50)
@Jurastudentin

Es stimmt, dass die Motive Rassismus sein könnten, es gibt dafür jedoch keinen Beleg, lediglich Indizien und überdies keine besonders starken. Offensichtlich ist es diskriminierende Willkür, während ein Pole ohne Ausweiszeigen durchkommt, muss ein dunkelhäutiger Deutscher womöglich seinen Ausweis vorzeigen. Da ist die Regelung natürlich dumm und zeugt von fremdenfeindlichen Tendenzen. Prinzipiell darf der Einlasser von jedem der die Disko betreten will, den Ausweis verlangen, wenn mich nicht alles täuscht. Und wenn dem Einlasser jemand verdächtig vorkommt, warum auch immer, dann soll er halt den Ausweis verlangen. Deswegen in die Geschäftsordnung eine extra Beschränkung auf ausländische Nationalität zu machen, ist schon selten dämlich...


zarathustra / Website (7.3.06 00:59)
"Traurig aber wahr: Rassismus in Discotheken - Alltag in Thüringen! "

Klasse - anscheinend hast du dir richtig viel bei deiner Artikelüberschrift gemäß BILDscher Meinungsmache überlegt - denn schon hier werden die drei Begriffe (Rassismus, Thüringen, Discotheken) mit dem bewußt eingesetzten Wort "Alltag" gleichgesetzt. Einfach DUMM und FALSCH!

"Auch der MDR hatte scheinbar einen kurzen Beitrag zum Thema gesendet."

Entweder du weißt, über was du schreibst, oder eben nicht - im letzteren Fall kannst du die Information auch getrost weglassen - denn du kannst sie ja nicht einmal verifizieren...

"Der Direktor der TU Ilmenau (TUI) nahm Kontakt mit uns auf und versuchte „ein gutes Wort“ für Ilmenau und die TUI einzulegen."

Was bitte schön haben die oben genannten Etablisements mit der TU Ilmenau / Ilmenau zu tun? Leider provozierst du durch den Textablauf genau diesen Zusammenhang. Soweit ich weiß, gibt es auch keinen Direktor sondern nur KANZLER Peter Scharff an der TU Ilmenau - schlampig recherchiert!

So gut ich deinen ausufernden Einsatz gegen Fremdenfeindlichkeit auch zu schätzen weiß, solltest du dir dennoch einmal deiner "journalistischen" Veranwortung bewußt werden - und das ist jedenfalls nicht gegeben, ungescholtene Thüringer Bürger mit rechtsradikalen Tendenzen gleichzusetzen.

MfG http://www.zarathustra.6x.to


bluejax / Website (7.3.06 11:30)
@ zarathustra

Also deine Empörung kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen!

Zur Überschrift: Natürlich habe ich eine provokante Titelzeile ausgesucht, die aufschreckend wirken soll. Damit möchte man Aufmerksamkeit erzeugen. Ursprünglich hatte ich auch nach "Altag" Ausrufe UND Fragezeichen stehen gehabt, wo das Fragezeichen hin ist, frag ich mich auch gerade.
Allerdings finde ich das Wort "Alltag" jetzt nicht soo "dumm und falsch" wie du es siehst. Denn ich kann von 3 verschiedenen Einrichtungen berichten, wo sich besagte Vorfälle ereigneten. Daraus dann diese Überschrift (wie gesagt mit "!?") zu formulieren finde ich jetzt nicht "dumm".

Zum MDR: JA ES GAB EINEN BERICHT! Nur hatte ich erst bei dem Interview mit dem Erfurter Diskothekenbetreiber davon erfahren. Auch Prof. L. hatte mir davon erzählt. Selber gesehen habe ich ihn allerdings nicht.

...


bluejax / Website (7.3.06 11:38)
...

Zur TUI: Die Diskotheken selber haben natürlich nichts mit der Uni zu tun. Es ging ja in diesem Abschnitt explizit um die iSTUFF-Sendung, die wir dazu gemacht hatten. Und hier hatten sich besagte Damen & Herren eingeschaltet!

Zum Kanzler: Tut mir leid, wenn ich fälschlicherweise den Begriff "Direktor" verwendet habe. Hab mich hier vom Alltags-Sprachgebrauch leiten lassen. Und da sprechen wir an der Uni eben nur vom "Direktor" und nicht vom "Kanzler".

Zu deinem letzten Abschnitt: Es geht hier nicht um "rechtsradikale", sondern um rassistische und ausländerfeindliche Tendenzen. Und die sind in Thüringen - "traurig, aber wahr" - leider wirklich feststellbar (s.u.).

...


bluejax / Website (7.3.06 11:39)
...

Auch wenn du jetzt einiges an meiner "journalistischer Verantwortung" (Seminar MT3: Weblogs = Journalismus? ;-)) kritisiert hast, freue ich mich über deinen Kommentar. Positiv nehme ich auch zur Kenntnis, dass dieser Artikel für Diskussionen sorgt. Und wenn meine provozierende Überschrift dafür verantwortlich ist, dann zeigt mir das doch, dass es richtig war diese Formulierung zu wählen!

Wie gesagt, es gibt die von der Thüringer Landesregierung bei infratest dimap in Auftrag gegebene "Monitor-Studie".
Einen Artikel über die Monitor-Studie, die die „politische Kultur im Freistaat Thüringen“ 2005 untersuchte findest du übrigens hier:
http://www.myblog.de/bluejax/art/2301440

Viele Grüße,
bluejax


ich (13.7.06 08:35)
ich find rassismus geil!!


s/TA (22.11.06 16:40)
ohne kommentar:

http://www.freies-wort.de/nachrichten/regional/resyart.phtm?id=1051634


summ / Website (5.9.08 04:24)
I'm greatly support your idea!It's quite wonderful!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung