bluejax
  Startseite
  Archiv
  Impressum
  Bisherige Einträge - Übersicht
 
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Freunde
   
    purzell

    - mehr Freunde




kostenloser Counter



https://myblog.de/bluejax

Gratis bloggen bei
myblog.de





Links
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  iserman.kepler.covenant
  nachgedacht
  gefalleneengel
  extrablog
  meine-tagtraeume
  staymellow
  meadow-stomper
  linksalarm
  
  AG Fernsehforschung
  ARD Media Perspektiven
  IfMK TU Ilmenau
  IPTV Blog
  KEK-online.de
  Medienrauschen.de
  Quotenmeter.de
  TVblogger.de
  Was mit Medien
  
 
Voipbuster – und die halbe Welt liegt dir zu Füßen, kostenlos!


Sparfüchse aufgepasst! Heute habe ich einen Tipp für all jene, die gerne sparen:
Seit nunmehr drei Wochen habe ich auch endliche eine Flatrate. Im Oktober 2004 hatte ich, dumm wie ich war, bei einer Sonderaktion von T-Online mitgemacht, bei der die Anschlussgebühr von knapp 100€ erlassen wurde. Zu dem Zeitpunkt konnte ich ja nicht wissen, dass wenige Tage später andere Anbieter gleichzogen. Nun gut, ich hatte also über die Telekom DSL geordert und dafür für knapp 9€ 1,5 GB im Monat bekommen. Und wer das heutige Internet kennt, weiß genau, dass dieses Volumen jeden Monat ziemlich schnell ausgereizt sind. Allein schon durch mein tägliches surfen und den Download der Vorlesungsfolien kam ich jeden Monat sehr schnell an die Grenzen meines Volumens, häufig auch drüber. Deswegen habe ich mich auch gefreut, als vor wenigen Wochen der T-Online-Vertrag auslief und ich mir einen neuen Anbieter suchen konnte.
Natürlich wollte ich einerseits eine Flatrate und auf der anderen Seite auch jeden Monat etwas sparen. Na ja, um es abzukürzen: ich habe mich schlussendlich für Strato DSL entschieden. Die bieten nämlich für den Raum Erfurt eine City-Flat für 4,99€ an. Allerdings ist bei denen der DSL-Zugang auch 2€ teurer als bei allen anderen Anbietern.
Nun war ich beim Wechsel zu Strato aber etwas langsam: Erst nachdem der T-Vertrag auslief hatte ich bei Strato geordert. Tja, sparwütig wie ich nun mal bin, hatte ich extra lange gezögert, weil ich nicht wie beim letzten Mal wenige Tage später feststellen wollte, dass es doch noch eine günstigere Alternative gegeben hätte. Somit musste ich in den sauren Apfel beißen und ganze 2 Wochen ohne Internet auskommen. Wäre eigentlich nicht weiter schlimm gewesen, wenn nicht just in diesen 2 Wochen die elektronische Einschreibung für das Wintersemester 2005 gewesen wäre. Somit musste mein Bruder mich, über Telefon instruiert, einschreiben und mein Dad musste, per Telefon diktiert, E-Mails für mich versenden.
Mittlerweile habe ich die DSL-Flat und alles läuft super. Nun komme ich auch zum eigentlichen Thema meines heutigen Eintrages:
Und zwar wollte ich ja mit Hilfe der neuen Flat auch etwas Geld einsparen. Wie? Ja, ganz einfach: mit Voip, also mit Telefonieren über das Internet. Eigentlich ist ja bei Strato eine Software mit dabei, mit der man, angeblich problemlos, über das Internet telefonieren kann. Allerdings spinnt bei mir der WLAN-Router rum und bringt laufend Fehlermeldungen. Auch der Strato-Kundenservice konnte mir da nicht weiterhelfen (zumindest nicht der E-Mailservice und ich sehe nicht ein, die ganze Zeit für 12cent/Minute bei denen anzurufen). Also habe ich StratoiPhone wieder deinstalliert und mich im Netz auf die Suche nach Alternativen begeben. Gut, Skype wäre eine Möglichkeit. Aber nach einigem Suchen bin ich dann schließlich auf eine andere Seite aufmerksam geworden, auf www.voipbuster.de.
Ja, und was man dort erfährt wirkt erstmal ziemlich unglaublich: Gratis ins Festnetz telefonieren. Na ja, erst mal schaun. Also hab ich mir die Software runtergeladen, installiert und mich registriert. Und siehe da, es funktioniert. Allerdings muss man dazu sagen, dass die Gespräche, die man mit Voipbuster auf einen Festnetz-Anschluss durchführt nach einer Minute unterbrochen werden. Trotzdem, kostenlos ist kostenlos! Ich habe in den ersten Tagen erst mal ausgiebig telefoniert. An die Unterbrechungen gewöhnt man sich eigentlich recht schnell, dann muss man halt noch mal auf die Wähltaste drücken.
Allerdings gibt es auch die Möglichkeit, die Unterbrechung, die nach einer Minute erfolgt, abzustellen. Wie? Indem man Voipbuster 5€ überweist; entweder per Paypal, mit Kreditkarte, moneybrookers.com oder durch Pay-by-Phone. Ich weiß, das ist der Haken an der ganzen Sache, von wegen „umsonst telefonieren“!
Ich habe, nachdem ich Voipbuster zuvor 3 Tage lang ganz kostenlos getestet hatte, die 5€ gezahlt. Auch mein Vater hat, nachdem ich ihm Voipbuster vorgestellt hatte, schnell überwiesen.
Und was soll ich sagen? Sowohl meine Eltern, als auch meine Freundin und ich sind voll auf begeistert von Voipbuster. Kurz nachdem wir das Geld per Paypal überwiesen hatten (macht dann mit Gebühren 5,80€!), wurde unser Account nun endgültig frei geschalten. Und ja, seit dem sind wir fleißig am Telefonieren. Kostenlos! Denn die 5€ bleiben davon unangetastet. Und, wir können nicht nur alle Festnetzanschlüsse in Deutschland kostenlos erreichen, denn scheinbar kann auch in die folgenden Länder kostenlos telefoniert werden: Österreich, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Dänemark, Finnland, Portugal, Griechenland, Spanien, Irland, Schweden, Schweiz, Großbritannien, USA!
Und die Qualität? Ja, da kann ich nun wirklich überhaupt nichts dran aussetzen. Gut, ganz selten kann es mal vorkommen, dass es etwas knistert oder auch mal kurz hängt. Aber wie gesagt, dies geschieht nur ganz selten. Und dafür dass man nichts für die Telefonate bezahlen muss, nimmt man dies ohne Verärgerung hin. Wenn man keine Kosten hat, darf man sich über solche (wirklich sehr seltenen) Zwischenfälle nicht aufregen. Genau wie beim Service: Man kann bei Problemen Voipbuster zwar ne E-Mail schicken, aber ob daraufhin auch irgendwas passiert ist alles andere als sicher, bei mir hat sich auf jeden Fall noch nie jemand daraufhin zurückgemeldet. Das ist eben der Unterschied zur Telekom: da hat man sich über den schlechten Service zurecht aufgeregt, weil dieser bei den teuren Kosten alles andere als zufrieden stellend war/ist. Tja, und bei solchen Angeboten wie Voipbuster wird es die Telekom in Zukunft wirklich schwer haben. Denn wer will denn dann noch deren überteuerten Preise bezahlen? Stimmt, noch haben sie uns in der Hand, weil wir zu einem DSL-Anschluss auch einen Telefon-Anschluss ordern und monatlich dafür bezahlen müssen – egal ob wir diesen nutzen oder nicht. Aber warten wir noch ein, zwei Jahre. Denn irgendwann werden die das bestimmt nicht mehr halten können. Und dann bin ich ja wirklich mal gespannt, ob die Telekom merkt, dass sie die Zukunft verschlafen hat. Magenta verbleicht.

bluejax
Erfurt, den 26. Oktober 2005
26.10.05 11:20
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung